Zwergpudel

Gesunde, lebensfrohe Pudel aus liebevoller Zucht

Gesunde Hundezucht 

Der Begriff der Gesundheit in der Hundezucht bleibt nicht nur bei der körperlichen Vitalität stehen, sondern bezieht auch das Verhalten mit ein. Eine gesunde physische und psychische Konstitution von unseren treuen vierbeinigen Begleitern muss erhalten werden.
Gesunde Rassehunde sind heute leider immer seltener anzutreffen. Der Pudel hatte die letzten Jahrzehnte das Glück kein „Modehund“ zu sein und wurde nicht zu -extrem- gezüchtet. Keine extremen Verformungen von Körperteilen, wie beispielsweise der Nase bei den Möpsen und Bulldoggen, die das Atmen extrem erschweren oder die stark abfallende Kruppe bei den Deutschen Schäferhunden, die zu Hüftdysplasie und Ellbogendysplasie führen und den Hunden schon in jungen Jahren Schmerzen bei der Bewegung verursachen. Als Arbeitshund, beispielsweise bei der Polizei, ist der Deutsche Schäferhund dadurch nicht mehr einsetzbar. Dies wird inzwischen erkannt und durch Einkreuzungen mit noch gesunden Linien wird versucht die Gesundheit dieser Rasse wieder herzustellen.
Während nun aber in anderen Bereichen, wie zum Beispiel der menschlichen Ernährung oder auch der Bekleidung, eine eindeutige Tendenz in Richtung von ganzheitlichen Ansätzen zu beobachten ist, so ist dies bei der Hundezucht leider überhaupt nicht zu beobachten. Die Möglichkeit viele Kriterien zu berücksichtigen um uns selbst und der Umwelt möglichst wenig Schaden anzurichten wird in der Hundezucht in weiten Teilen vollkommen ausgeblendet. „Bio-Rassehunde“ gibt es noch nicht, Züchter die sich nicht in erster Linie nach dem Exterieur, sondern um die Gesundheit ihrer Zöglinge, der Leistungsfähigkeit und der genetischen Vielfalt ihrer Nachkommen kümmern. Für die Zukunft der Rassehunde ist ein Umdenken unabdingbar um gesunde und lebensfrohe Rassehunde zu erhalten.
Die genetische Vielfalt ist dabei ein wesentliches Kriterium. Die genetische Isolation der Rassen allein führt schon zu einer Verknappung des Genpools. Wenn dann noch, was sehr häufig praktiziert wird, eine Engzucht (das bedeutet die Elterntiere haben gleiche Vorfahren) hinzukommt, so nimmt die Vielfalt der Gene bei der Vererbung drastisch ab. Schlecht sieht es dann langfristig auch mit der Gesundheit dieser Tiere aus, denn nur ein ausreichend vielfältiger Genpool sichert auf Dauer Gesundheit, Vitalität und Anpassungsfähigkeit der Nachkommen zu.
Daher haben wir bei der Verpaarung unserer Hündin darauf geachtet, dass der zukünftige Vater der Welpen in den letzten vier Generationen nicht mit unserer Hündin verwandt ist. Diese Vorfahren sind im Ahnenpass ausgewiesen. Wesen, Charakter und Gesundheit sind für uns weitere wichtige Kriterien bei der Auswahl des Deckrüden. Und last but not least hatte natürlich unsere Laila das letzte Wort.

Gesunde Ernährung
Ernährung ist die Basis für dauerhafte Gesundheit. Dies wird immer wichtiger, da die Nahrung, sowohl für unsere Tiere, als auch für uns, immer mehr zu Industrieprodukten verkommt. Nahrungsmittelhersteller wollen in erster Linie Geld verdienen. Leider geht dabei den meisten Firmen der Fokus auf die Konsumenten, was die Gesundheit angeht, vollkommen verloren. Das will heißen, es wird immer billiger produziert, viel Geld in die Werbung gesteckt, um damit den Profit zu maximieren. Da bleibt wenig bis kein Raum, für die Gesundheit der angestrebten Zielgruppe. Das gilt für menschliche Ernährung und natürlich auch für die industriell gefertigte Nahrung für unsere Vierbeiner. Da es nun nicht jeder gegeben ist, dass Futter für Ihre Lieben selbst herzustellen, sind wir immer wieder froh, wenn wir auf Erzeuger treffen, die diesem allgemeinen Trend nicht folgen. Diesen ist die Gesundheit ihrer Kunden wirklich wichtig und steht daher im Vordergrund. Wir können Euch zwei empfehlen:
Dosenfutter: www.brimo-hundefutter.de
Tiefgekühltes Frischfutter: doggiepack-hundefutter.de